Ein Ohr für die Haare

• Ein Ohr für die Haare
• Wenn Haare sprechen könnten
• Können Haare heilen?

Glück – glücklicher Zufall
Erfolg – Ganzheit - Gesundheit


In Altdeutsch wurde das Wort Heil mit Fluch oder glücklichem Zufall verbunden.


Welch ein glücklicher Zufall, dass wir uns die Form und Art der Haare nicht aussuchen können, Wir kommen mit Haut und Haar auf die Welt. Verpackt in einer wahrlich umfassenden Hülle, die übrigens eine super Flachantenne ist, nachzulesen auf https://www.psiram.com/de, und den dazugehörigen Fühler - den Haaren, um auf die Welt zu kommen, schlüpfen wir erst mal durch die Geburtshaut, die Plazenta.
Dann mit Hilfe der Mutter, schwungvoll in die Welt, nein, die Nabelschnur lässt noch nicht los. Sollte auch erst eine Stunde nach der Geburt durchtrennt werden!
Ohne eine erste Narbe geht es also gar nicht. Doch die ist äußerst nützlich, dazu später mehr…
Die Haut wird nun gestreichelt, massiert, geölt, geachtet und verwöhnt…(meistens)
Die Haare? Sobald sie bis zu den Augen wachsen, oder meist dem Geschlechtertyp entsprechend, geschnitten, geformt und ein Leben lang an Kultur, Mode, zweckorientierte Ziele angepasst werden. Sie kommen selten dazu, ihre Meinung zu sagen.
Wenn sie jetzt aber doch für unser ganz persönliches Glück zuständig wären?
Jeder Mensch hat einen Haarwirbel und eine eigene Form auf dem Kopf: seine persönliche Signatur. (siehe Goldener Schnitt)
Das Ändern der Signatur ist eigentlich eine Fälschung. Wir geben etwas vor und versuchen jemand anderes zu sein.
Alles ist miteinander verbunden. Jede Zelle erfährt was am äußersten Ende geschieht. So bekommt mein ganzer Körper immer die Meldung: Das bin ich nicht…
Wir bekommen genug Fremdstoffe und deren Informationen, mit denen unsere Zellen konfrontiert werden und letzten Endes unser Immunsystem, es soll ja auch trainiert werden. Es darf aber auch mal Stimmigkeit und Ruhe geben um den Kopf herum…
Haare leiten stehende Wellen, Informationen von Licht, elektrisch, magnetisch…es gibt geladene Haare, fliegende Haare.
• Ich bin mir sicher, dass Haare alles physisch verarbeiten, dies geht noch besser wenn sie in ihrer Form sind. Wir sagen ja auch: Ich bin in Form usw. Kann Leistung erbringen…oder umgekehrt.
• Die Heilung liegt aber auch auf der psychischen-emotionalen Ebene.
Wenn ich zulasse wer ich bin, das Bild meiner Haare zeige, damit spiele – Haarlänge, gelöst, gebunden, wild oder geordnet (Bild) Brauche ich keine Rechtfertigung mehr.
• An den Grenzen mancher Länder muss man noch den Pass – mit Bild vorzeigen, um zu beweisen, wer wir sind. Unser Körpersystem wäre so ausgestattet, dass es erkennen kann, was ist, wie er drauf ist, was er vorhat.
Tiere können das – und wie?
auch an den Haaren
Das ist archaisch auch in uns vorhanden. Uns sträuben sich noch die Nackenhaare: Uns bleibt das in der NNR (Nebennierenrinde) stecken und macht Stress, weil wir ja zivilisiert höflich und unterworfen sind. Jemand an den Haaren ziehen, heißt – ich beherrsche Dich. An den Haaren wird Zorn in Wut ausgelebt.

An der Haut- wer jemanden kratzt, also mit den Krallen verletzt, das ist eher Angst, Verzweiflung.

Ein stolzes Haupt, ein steiler Gang, ein freier Mensch, ohne fremde Federn, verbunden mit seiner Herkunft, vertrauensvoll und seiner Herkunft, und beweglich im Jetzt.

Heil- das Ganz werden

Haare wachsen wieder, wenn sie im GS geschnitten werden – vielleicht weil alle unsere Sinnesorgane im GS gebaut sind – unser ganzes Leben – und das … die Form des Lebendigen und je seiner desto unsichtbar ist, Haare sind ein Sinnesorgan – und machen deshalb Sinn.


zurück